Menü
 Seitenmenü

Eine europäische Delegation besucht die Häfen von Palma und Alcudia, um auf den Balearen die Formeln für einen Ausgleich des Güter- und Passagierverkehrs zu analysieren

You are here

Palma, 03/06/2019

Eine Delegation der Inseln Korsika und Sardinien führt im Rahmen des europäischen Programms Interreg an zwei Tagen einen technischen Besuch auf den Balearen durch. Die Maßnahme ist Teil des GEECCTT-Îles Projekts (GEstion Européenne Conjointe des Connexions/Transports Transfrontaliers pour les Îles) und wird von Italien und Frankreich geleitet. Die Regionen, die am meisten von dem Projekt profitieren, sind Korsika und Var in Frankreich, sowie Sardinien, die Toskana und Ligurien in Italien.

Der technische Besuch, der auf den Balearen abgehalten wird, soll die Mobilität zwischen den einzelnen Inseln und zwischen den Inseln und dem Festland analysieren. Gegenstand der Studie sind die Systeme zum Ausgleich des Güter- und Passagierverkehrs, über die die Behörden verfügen. Hier soll nicht außer Acht gelassen werden, dass die Insellage für Unternehmen in Inselgebieten mit zusätzlichen Kosten und weniger Wettbewerbsfähigkeit verbunden ist und die Mobilität der Bevölkerung erschwert wird.

Neben der französischen und italienischen Delegation nahmen an der technischen Besprechung auch Vertreter der Regierung der Balearen, der Hafenbehörde der Balearen (APB), der spanischen Regierung, der Schifffahrtsbehörde, der Handelskammer Mallorca sowie Reedereien, die auf den Inseln tätig sind, teil.

Der Genrealdirektor der Häfen und Flughäfen der Regierung der Balearen Xavier Ramis erklärte, dass das Ziel dieses Treffens sei, die Realität des Verkehrs in den Inselgebieten der Europäischen Union zu behandeln. „Wir sprechen nicht nur die wirtschaftlichen Probleme an, sondern auch solche, die sich aus der territorialen Diskontinuität ergeben. Europa und die Regierungen der Mitgliedstaaten sind für diese Realität nicht empfindlich genug, und wir versuchen, die verschiedenen Systeme zu analysieren, die in jedem Inselgebiet angewendet werden, um die Kosten und die Situation auszugleichen“.

Der Leiter der europäischen Dienste des Verkehrsbüros von Korsika Joseph Basu betont hingegen, dass die gegenseitige Zusammenarbeit zwischen Inselregionen mit ähnlichen Problemstellungen für alle von Vorteil sein könne. „Wir sind hier, um festzustellen, was für die Balearen, was für Sardinien und was für Korsika gut ist, um eine einzige Lösung zu finden, die für alle geeignet ist“, erklärt Basu.  

Ramis wies darauf hin, dass Europa die Verordnung über die Transportbeihilfe bis 2024 verabschieden muss, und in diesem Sinne „muss dieses Treffen dazu dienen, eine gemeinsame Politik angesichts der Europäischen Union zur Anpassung der Regelungen und Verordnungen zu entwickeln“. Während dieser zwei Tage werden die verschiedenen Formeln analysiert, die auf jede Region angewendet werden, „da wir alle eine unterschiedliche Antwort gegeben haben und keine ausreichend oder endgültig war, um sicherzustellen, dass die Bewohner von Inselregionen Zugang zu den gleichen Dienstleistungen wie der Rest der Bevölkerung des Festlands haben“, hob Ramis hervor.

Der Besuch der europäischen Delegation begann diesen Montag und dauert bis Dienstag. Neben den technischen Besprechungen wird die Delegation die Häfen von Alcudia und Palma zusammen mit der APB besuchen.

 
 

Neueste Nachrichten


  • Page 2 of 72

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


No hay eventos próximamente

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.