Menü
 Seitenmenü

Die APB wird 12,3 Millionen Euro in die Einführung von cold ironing-Systemen in den Häfen von Palma, Alcúdia, Eivissa und Maó investieren

Die Hafenbehörden der Balearen und von Barcelona haben gemeinsam europäische Beihilfen für CEF-Verkehr beantragt, mit der 40 % dieser Investition finanziert werden sollen
Palma, 14/07/2022
Umwelt und Verantwortung der UnternehmenVerkehr und InfrastrukturHafen-Stadt

Die Fähren, die am Kai von Paraires oder an den Handelskais des Hafens von Palma anlegen, werden über einen Anschluss an das Land-Stromnetz verfügen, den sie während ihrer Liegezeit im Hafen nutzen können. Dadurch sollen die Emissionen von Gasen und Lärm reduziert werden, die von den Fähren während des Wartens, des Ausschiffens und des Einschiffens erzeugt werden. Diese Technik, die im Englischen als cold ironing bezeichnet wird, ist eine Alternative für Schiffe, um die Maschinen stillzulegen und so den Lärm und die Umweltverschmutzung durch Schiffe zu vermeiden.

Nach einer Testphase in Zusammenarbeit mit der Eleanor Roosevelt von Baleària wird die Anlage bereit sein, ein Fährschiff mit einem maximalen Leistungsbedarf von 1.600 kW (Mittelspannung) und ein weiteres schnelles Fährschiff mit 800 kW (Niederspannung) an das Stromnetz anzuschließen, allerdings nicht gleichzeitig. Für den Stromanschluss verfügt das System über 275 Meter unterirdische Mittelspannungsleitungen, ein Transformationszentrum und ein Umspannwerk mit Frequenzerhöhung im Versorgungsgebiet des Hafens von Palma.

Das Pilotprojekt in Palma wird später im Hafen von Alcúdia (Ponent-Kais), Ibiza (Botafoc-Kais) und Maó (Cós Nou) umgesetzt werden. Die Inbetriebnahme dieser Einrichtungen ist für die zweite Hälfte des Jahres 2024 geplant und wird eine Investition von 12,3 Millionen Euro erfordern.

Unterstützung der Institutionen

In diesem Zusammenhang plant die APB, sich gemeinsam mit der Hafenbehörde von Barcelona für die europäischen Beihilfen für CEF-Verkehr 2022 des Programms zur Unterstützung eines nachhaltigen und digitalen Verkehrs in Konkurrenz zum Projekt OPS4B&B zu bewerben. Konkret ist der Plan Bestandteil des Aktionsbereichs 5, Maßnahme 11: Nachhaltigkeit im Seeverkehr. Dieser Beihilfeplan bezuschusst bis zu 40 % des Gesamtbetrags der Arbeiten.

In diesem Sinne war die Unterstützung der Institutionen des Gebiets einvernehmlich: Die Stadtverwaltungen, die Inselräte und die Regierung haben ein Unterstützungsschreiben unterzeichnet, das die Initiative begleiten wird, in der Überzeugung, dass Klimaneutralität und der Wunsch, die Häfen von allgemeinem Interesse auf den Balearen so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, ein gemeinsames Ziel sind.

Verringerung der Emissionen

Im Hafen nutzen Schiffe ihre Hilfsmotoren zur Stromerzeugung während der Be- und Entladevorgänge und des Anlegens. Zwar ist die Menge der Emissionen während der Anlegephase geringer als während des eigentlichen Seeverkehrs, doch wirken sich die emittierten Schadstoffe in diesem Fall direkt auf die Luftqualität der Bevölkerungszentren in der Nähe des Hafens sowie auf den Hafen selbst aus.

Die Nutzung von Strom aus dem nationalen Netz führt zu einer Verringerung der vom Schiff verursachten Emissionen, da der Emissionsfaktor pro MWh der Stromerzeuger des nationalen Netzes viel niedriger ist als der der Hilfsmotoren des Schiffs.

 
 

Neueste Nachrichten


  •  
  • Page 1 of 110

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


  • 14/10/2022 - 00:00 to 05/01/2023 - 23:55

    Ausstellung Ports d’un temps (Häfen einer Zeit) gezeigt, die gemeinsam von Fotos Antiguas de Mallorca (FAM) und der APB organisiert wird und im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.