Menü
 Seitenmenü

Dreirädrige Lieferwagen von Trimak: 40 Jahre Leben in den Leuchttürmen von Eivissa und Formentera

Verfasser: Santi Ribas
Eivissa, 23/09/2021
Verkehr und Infrastruktur

Anfang der 70er-Jahre trafen drei dreirädrige Lieferwagen von Trimak auf den Pityusen ein, um die Acetylengas-Akkumulatoren zu transportieren, die zur Versorgung der Leuchtanlagen der Leuchttürme von Tagomago, Conillera und des neuen Leuchtturms von Barbaría verwendet wurden. Obwohl sie noch einigermaßen funktionstüchtig waren, wurden sie 2013 durch zwei neue Piaggio-Fahrzeuge ersetzt, was bedeutet, dass sie eine Nutzungsdauer von über 40 Jahren hatten.

Ausgestattet mit einem LEW-Zweitaktmotor, Kickstarter und offenem Kasten, waren sie mit Holzträgern ausgestattet, die zwischen den am Kasten verschraubten Querstangen befestigt waren, um 4 Gasakkumulatoren von je ca. 50 kg aufzunehmen, sowie mit einer Bank, ebenfalls aus Holz, die auf dem Kasten auflag, auf dem das Personal befördert wurde.

Es handelt sich um Fahrzeuge mit hoher Zuverlässigkeit, die immer tagsüber im Einsatz waren und deren Reifen und Batterien nie ersetzt wurden. Der größte Feind der Fahrzeugkonstruktion war der Salpeter des Meeres, der dazu führte, dass die Auspuffrohre rosteten und kaputt gingen, insbesondere bei den Fahrzeugen, die im Dienst der Leuchttürme von Conillera und Tagomago waren.

Seit 1996 werden die Leuchttürme mit Solarenergie betrieben und seitdem wurden sie nur noch für den Transport von Technikern und gelegentlich für den Transport von Batterien und Materialien für die Wartung genutzt.

Tagomago und Conillera

Der dreirädrige Lieferwagen von Tagomago, den es heute noch auf der Insel gibt, diente im Wesentlichen dazu, die Akkumulatoren von der Anlegestelle zum Leuchtturm zu transportieren, und zwar über die einzige 1.200 Meter lange asphaltierte Straße der Insel.

Ein ähnlicher Fall liegt in Conillera vor. In mehr als 40 Betriebsjahren wurden nicht mehr als 6.000 Kilometer zurückgelegt, da die Straße nur etwa einen Kilometer lang ist.

Formentera

Eines der Fahrzeuge war für den Leuchtturm von La Mola bestimmt, um den kürzlich gebauten Leuchtturm von Barbaría zu warten. Die damals zuständigen Techniker Antonio Ferrández und Jaime Ribas stellten fest, dass das Fahrzeug aufgrund seiner geringen Leistung für die lange Fahrt und den Anstieg auf den Berg La Mola nicht geeignet war, sodass sie sich entschieden, ihre eigenen Fahrzeuge für den Dienst zu verwenden. Später wurde es in den Hafen von Ibiza gebracht und in einem Lagerhaus gelagert, wo es nie wieder benutzt wurde. Vielleicht ist es aus diesem Grund das von den drei Fahrzeugen heute am besten erhaltene.

 
 

Neueste Nachrichten


  •  
  • Page 1 of 97

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


No hay eventos próximamente

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.