Menü
 Seitenmenü

Flavia Gargiulo: „Es war sehr einfach, die Gebäude und Monumente, die mir am besten in den fünf Häfen gefallen, darzustellen“

Flavia Gargiulo lebt auf Mallorca und hat Kunstgeschichte an der Universität der Balearen (UIB) und Illustration an der Escola d'Art i Superior de Disseny de les Illes Balears (Kunst- und Designhochschule der Balearen) studiert.
Palma, 15/12/2020

Flavia Gargiulo lebt auf Mallorca und hat Kunstgeschichte an der Universität der Balearen (UIB) und Illustration an der Escola d'Art i Superior de Disseny de les Illes Balears (Kunst- und Designhochschule der Balearen) studiert. Ihre berufliche Laufbahn konzentrierte sich hauptsächlich auf die redaktionelle Illustration für Kinder und Erwachsene, Werbeillustration und Animationsmittel. All diese Bereiche haben ihr ermöglicht, einen erzählerischen Stil zu entwickeln, der stark von der Liebe zum Detail, zu kleinen Geschichten und realen wie imaginären Perspektiven geprägt ist.

Wie kommt eine Kunsthistorikerin zur Illustration?

Ich bin keine Kunsthistorikerin. Ich habe an einem Teil des Studiums teilgenommen, aber keinen Abschluss gemacht. Ich habe mit dem Studium lange vor dem Abschluss aufgehört, weil ich in einem praktischen Fach entdeckt habe, dass mir das Malen und das Wirken mit meinen Händen viel mehr Spaß macht, als die Arbeiten anderer zu studieren. Obwohl ich auch der Meinung bin, dass diese Fächer nicht so unterschiedlich sind. Der Illustrator muss einen großen kulturellen Hintergrund haben, um die Lösungen zu finden, die jedes Projekt benötigt. Letztendlich ist das Bild eine Sprache mit sehr alten Codes, die man kennen muss.

An Ihrem Werk sieht man, dass Illustration nicht nur eine Sache für Kinder ist.

Das stimmt, die kindliche Seite der Illustration ist das, womit unsere Arbeit zuerst in Verbindung gebracht wird, aber wir sind in jedem Bereich und für jedes Publikum zu finden. Jetzt leben wir in einem sehr guten Moment für die Illustration, weil das Bild in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird. Unser Spektrum reicht also von der Kinderbuchillustration bis zur wissenschaftlichen Verbreitung, Wandmalerei, Werbung in jedem Format ... Die Möglichkeiten sind riesig.

Wie sind Sie an den Auftrag gekommen, die Weihnachtskarte der APB zu gestalten? Was ist Ihnen an den einzelnen Häfen aufgefallen?

Manchmal gibt es Glück und eine gute Chemie bei einem Auftrag. Dieser ist einer davon. Raimond erzählte mir, dass er schon seit einiger Zeit ein „Skyline“-Profil ausprobieren möchte, das die 5 Häfen der APB miteinander verbindet, und da ich im Koordinationsteam eines Bildbandes bin, den wir auch für die APB machen, war es sehr einfach, die Gebäude und Monumente zu visualisieren, die mir während des Buchprojekts am besten gefallen hatten. Raimond gab seine Vorlieben auch an mich weiter und ... voilà! Um die Ansicht zu vereinheitlichen, als ob man all diese Gebäude am gleichen Ort finden könnte, suchte ich nach einer sehr begrenzten und unrealistischen Farbpalette.

Das Detail ist wichtig ...

Im Guten wie im Schlechten. Sich mit Details zu beschäftigen ist wie mit Salz umzugehen, aber wenn man das richtige Maß findet, gibt man eine Menge Informationen preis und man kann seinen persönlichen Beitrag wählen. Ich bin der Meinung, dass die Verwendung von Details viel über den Illustrator dahinter aussagt.

Sie haben ein weiteres ausstehendes Projekt, ein Kinderbuch, das die Aktivitäten in unseren Häfen und ihre Bedeutung zeigt. Was können Sie uns über diesen Auftrag erzählen?

Es war eines der wichtigen Projekte, die in diesem Jahr durchgeführt wurden. Wenn alles gut geht, wird es nächstes Jahr gedruckt. Und ich muss sagen, dass diese Arbeit ein Eintauchen in eine andere Welt war, die uns völlig fremd war. Wir mussten viel lernen und es war sehr interessant. Es war auch anstrengend, aber das sind alle langen Projekte. Besonders anstrengend war eine meiner Aufgaben: die Koordination. Gut, dass wir dies als Team bewältigt haben! Mit der Hafenbehörde: Raimond, Alfonsa und Ricardo. Und mit der Gruppe des Clusters Còmic i Nous Mèdia: Juan Roig ist der Grafikdesigner und gemeinsam mit ihm koordinieren wir die Inhalte, das Design und das Team der Illustratoren: Álex Fito, Harold Canizales, Jaume Balaguer und Francisco Linhart und auch ich. Kurz gesagt, es war ein gemeinsames Werk.

Um es abzukürzen nennen wir es einen Comic, aber es ist ein Kinderbuch, das Häfen von allgemeinem Interesse erklärt, das Comic, Computergrafiken, illustrierte Karten und viele beschreibende Illustrationen von Häfen und Randthemen, wie Fauna und Flora der Häfen, wozu Häfen da sind, einen sehr ausführlichen Abschnitt über Leuchttürme, einen Querschnitt einer Fähre und vieles mehr einschließt. Mehr wird vorerst aber nicht verraten.

Während dieser Zeit konnten Sie in die Hafenwelt eintreten. Was hat Sie am meisten überrascht?

Es hat mich immer beeindruckt, wie Dinge funktionieren und welche Gruppen von Menschen etwas zum Laufen bringen. Und der Hafen, der für mich eine große Unbekannte war, hat mich sehr beeindruckt. Einerseits, weil er wie ein Uhrwerk funktioniert, und anderseits durch seine „Choreografie“. Nun, ich war auch sehr überrascht von der Menge an Dingen, die einen Hafen ausmachen, wie die von allgemeinem Interesse.

 
 

Neueste Nachrichten


  •  
  • Page 1 of 91

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


No hay eventos próximamente

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.