Boton Alcudia
Boton Eivissa
Boton Mao
Boton Palma
Boton Savina

Die APB wird im Verwaltungsrat über eine Umstrukturierung des Hafens von Palma diskutieren

Der Präsident der Hafenbehörde der Balearen (APB), Javier Sanz, hat erklärt, dass der Hafen von Palma, nach dem gestrigen Konsens des Verwaltungsrats, das Projekt 2020 für die Entwicklung des Hafens zu stoppen, heutzutage keinen Zukunftsplan hat. Deshalb, so der Präsident der Hafenbehörde, sei es die Aufgabe der APB als verantwortlicher Verwalter, „an einer Umstrukturierung zu arbeiten, die den größtmöglichen Konsens aller Beteiligten hat“.

Javier Sanz wies darauf hin, dass sich die Mitglieder des Verwaltungsrats in der letzten Versammlung darauf geeinigt haben, sich in den kommenden Versammlungen mit den auf dem Tisch liegenden Vorschlägen für eine Umstrukturierung zu befassen, mit dem Ziel, so schnell wie möglich ein neues Projekt für die mittelfristige Zukunft zu genehmigen. „Es ist noch nichts entschieden. Wir arbeiten derzeit an einer Analyse von Alternativen, die wir bewerten und die wir einer breiten Gruppe von Sektoren zugänglich machen, um ihre Kommentare zu erhalten und sie in den Entscheidungsprozess einzubeziehen“, betonte Sanz.

 

Aufgegebenes Projekt

Javier Sanz, der zusammen mit dem Direktor der APB, Toni Ginard, vor die Medien trat, erklärte, dass er bei seinem Amtsantritt mit einem Projekt zur Umstrukturierung des Hafens von Palma konfrontiert wurde, das vom Verwaltungsrat im Jahr 2020 genehmigt worden war und eine Vergrößerung des Hafengeländes um 90.000 Quadratmeter vorsah. Nach einer Reihe von Gesprächen stellte er fest, dass sowohl die Reedereien als auch der Schiffsreparatursektor mit diesem Plan nicht einverstanden waren, da er nicht den langfristigen Bedürfnissen entsprach.

 

Auf Seiten der Schifffahrtsunternehmen gab es erhebliche Bedenken hinsichtlich der potenziellen Überlastungsgefahr des früheren Vorschlags, da er vorsah, alle Lade- und Löschvorgänge des Hafens im Hafenbecken des Westdocks zu konzentrieren, insbesondere zu den morgendlichen Spitzenzeiten. Der Reparatursektor vertrat hingegen die Auffassung, dass das Projekt in einem begrenzten Gebiet und vor der Kathedrale angesiedelt ist, einem Raum, der sich seiner Meinung auf natürlicherer Art in die Stadt integrieren lässt.

 

Nach einer Diskussion im Verwaltungsrat wurde gestern beschlossen, das Projekt 2020 aufzugeben und die für die Entwicklung dieses Plans in Auftrag gegebenen Arbeiten abzurechnen, „weil es einen wirtschaftlichen Aufwand bedeutet, der nicht mehr gerechtfertigt ist“, so Sanz.

 

Obwohl noch nichts entschieden ist, wird sich der Kurswechsel im Hafen von Palma auf vier Achsen konzentrieren. Zum einen die gleichzeitige Beibehaltung des Hafenbetriebs in den Handelsdocks, den Ponent-Paraires-Docks und dem Westdock. Reduzierung des Platzes für Kreuzfahrtschiffe und Konzentration ihrer Aktivitäten auf den Ponent-Paraires-Dock.

 

Außerdem sollen die Schiffsreparaturen schrittweise in das Westdock und den Kai Ribera de Sant Carles verlegt werden. Und schließlich soll die Integrationsfläche zwischen dem Hafen und der Stadt vor der Kathedrale vergrößert werden, indem diese Fläche für Initiativen in den Bereichen Kultur, Bildung und insbesondere Sport genutzt wird. „Für mich ist das das Wichtigste an diesem Konzept zur Neustrukturierung des Hafens“, so Sanz.

 

Laut Javier Sanz besteht die Prämisse dieser von der APB geleiteten Initiative darin, dass diese Alternativen ein diversifiziertes Wirtschaftsmodell fördern, das mit dem sozialen Wohlergehen vereinbar ist, die industrielle Diversifizierung vorantreiben und die Integration des Hafens in die Stadt fördern, indem Werte wie die Belebung der Stadt und die Überlassung von Qualitätsräumen für die Nutzung durch die Bürger in den Vordergrund gestellt werden.

 

Soziale Verantwortung

Der Präsident der APB wollte klarstellen, dass „diese von uns untersuchten Alternativen dem Gedanken entsprechen, dass die Überlastung die Wettbewerbsfähigkeit des Reiseziels gefährdet und die soziale Rentabilität beeinträchtigt. Dieser Richtungswechsel steht im Einklang mit einer neuen Vision von Hafeninvestitionen, die wir fördern wollen und bei der die Effizienz der öffentlichen Mittel und die Rentabilität der Investitionen in den sozialen Wert im Vordergrund stehen“.

 

„Dies entspricht einem globalen Trend, dem sich die APB anschließen möchte und der die strategische Bedeutung von Projekten hervorhebt, die die Lebensqualität der Städte und der Menschen, die in ihnen leben und sie besuchen, verbessern, und nicht nur Projekte, die der betrieblichen Effizienz des Hafens verpflichtet sind, wie es bei dem vorherigen, 2020 genehmigten Projekt der Fall war“, fügte Sanz hinzu.

Die APB vergrößert die Schattenbereiche in den Häfen von Eivissa und La Savina

Die Hafenbehörde der Balearen (APB) hat die Schattenbereiche in verschiedenen Bereichen der Häfen von Eivissa und La Savina vergrößert, um die Wartezeiten der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel, der Kreuzfahrtpassagiere und der Bürger im Allgemeinen zu verbessern und zu verkürzen.

 

Insgesamt wurden in den beiden Häfen vierzig schattenspendende Strukturen (15 in Ibiza und 25 in La Savina) in den Bereichen mit dem größten Passagier- und Benutzeraufkommen installiert, wie z. B. an Bushaltestellen, Taxiständen und in den Wartebereichen vor den Anlegestellen. Auf Ibiza ist die Zahl der Pavillonstrukturen von acht auf fünfzehn gestiegen, während sie in La Savina von sechs auf fünfundzwanzig gestiegen ist. Insgesamt hat sich die Zahl der Strukturen im Vergleich zu den letzten Jahren fast verdreifacht.

 

Die Strukturen sind jeweils 3 x 5 Meter groß und werden bis zum 15. November dieses Jahres stehen bleiben. In den nächsten Jahren werden sie für einen Zeitraum von acht Monaten, zwischen dem 15. März und dem 15. November, aufgestellt. Die Firma Grupo Renta Todo Carpas SL hat den Auftrag für die Installation und Instandhaltung der Schattenstrukturen erhalten und verfügt über ein Budget von 89.637,16 Euro; der Auftrag kann um weitere vier Jahre verlängert werden.

 

Fußgängerroute für Kreuzfahrtpassagiere

Auf Wunsch der Reedereien und Schifffahrtslinien, die im Hafen von Eivissa tätig sind, hat die APB eine Reihe von Verbesserungen an der Fußgängerroute für Kreuzfahrtpassagiere vorgenommen, die im Hafen von Botafoc an Land gehen, um ihnen einen besseren Service zu bieten. Der Weg wurde verbessert, um ihn sicherer und bequemer zu machen, und es wurde ein Informationspunkt für Kreuzfahrtpassagiere eingerichtet.

Die APB widmet den Internationalen Tag der Archive der Kapelle Sant Elm im Hafen von Palma

Die Hafenbehörde der Balearen (APB) feiert den Internationalen Tag der Archive am 9. Juni auf Initiative der Mitarbeiter des Archivs mit einer Ausstellung über die Kapelle von Sant Elm. Ziel ist es, die Öffentlichkeit über die Geschichte dieses religiösen Gebäudes zu informieren, das sich derzeit im Contramoll Mollet im Hafen von Palma befindet.

Die Ausstellung, die am Donnerstag, dem 6. Juni, von 10 bis 19 Uhr und am Freitag, dem 7. Juni, von 10 bis 14 Uhr besucht werden kann, lüftet die Geheimnisse dieser kleinen Kapelle, die seit jeher Teil der maritimen Fassade Palmas ist, aber im Laufe ihrer Geschichte verschiedene Räume eingenommen hat. So werden in der Ausstellung das Heftchen Noticias, traslado y restitución al culto de la Iglesia de San Telmo (Nachrichten, Übertragung und Rückgabe der Kirche San Telmo) aus dem Jahr 1947, die Karte des Hafens von Palma aus dem Jahr 1853 sowie Akten des Bauamtes des Hafens von Palma, die sich auf die Kapelle beziehen, und Nachbildungen der auf Kacheln gemalten Bilder von Schiffen, die derzeit in dem religiösen Gebäude ausgestellt sind, gezeigt.

 

Darüber hinaus wurde ein Rundgang vom Sitz der APB zur Kapelle Sant Elm in Contramoll Mollet vorbereitet, um die Bedeutung aller historischen maritimen Stücke kennenzulernen, die in diesem Teil des Hafens von Palma unter freiem Himmel ausgestellt sind.

 

In der Ausstellung wird auch das bibliografische Material des Historikers Juan Pou Muntaner gezeigt, das der APB im vergangenen April geschenkt wurde. Das Team des Archivs hat das Büro des Historikers mit persönlichen Gegenständen nachgebildet, die von der Familie gestiftet wurden, wie die Gedenktafel für den Preis der Ciutat de Palma oder einige Fotos, die er selbst auf seinem Schreibtisch hatte. Außerdem werden Originaldokumente über die Seefahrt und den Hafen ausgestellt, die der Historiker zusammengestellt hat.

 

Schenkung von bibliografischem Material des Historikers Juan Pou Muntaner

Im April gab das APB die Schenkung von bibliografischem Material des Historikers Juan Pou Muntaner, Autor zahlreicher Werke über die Geschichte der Seefahrt und die Geschichte Mallorcas im 19. Jahrthundert bekannt.

 

Die Schenkung seines Neffen José Francisco Roig Palliser umfasste Zeitschriften, Bulletins, Lehrbücher, Sammlungen, Enzyklopädien und Memoiren zu maritimen und hafenbezogenen Themen. Besonders hervorzuheben ist die Sammlung von Erinnerungen an den Hafen von Palma, die den Zeitraum von 1965 bis 1997 abdeckt. Ebenso wie die Memoiren der Gesellschaft Trasmediterránea (1918-1935) und die Memoiren der Unión Naval de Levante (1957-1981).

Leuchttürme der Balearen
Leuchttürme der Balearen
Schiffe im Hafen
Schiffe im Hafen
Soziale Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility - CSR) und Transparenz
Soziale Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility - CSR) und Transparenz
Luftqualität
Luftqualität
Plattform für Hafeninnovation
Plattform für Hafeninnovation
Standort
Standort
Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen
Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen
Besuchen Sie unsere Leuchttürme
Besuchen Sie unsere Leuchttürme
Wettervorhersage
Wettervorhersage
Navigationshilfen
Navigationshilfen
Leuchttürme der Balearen
Leuchttürme der Balearen
Schiffe im Hafen
Schiffe im Hafen
Soziale Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility - CSR) und Transparenz
Soziale Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility - CSR) und Transparenz
Luftqualität
Luftqualität
Plattform für Hafeninnovation
Plattform für Hafeninnovation
Standort
Standort
Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen
Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen
Besuchen Sie unsere Leuchttürme
Besuchen Sie unsere Leuchttürme
Wettervorhersage
Wettervorhersage
Navigationshilfen
Navigationshilfen
Interessante Links

Jährlicher Geschäftsbericht

Dieses Dokument spiegelt die Finanzlage von APB und die technischen Beschaffenheiten der Häfen von allgemeinem Interesse und bietet einen generellen Überblick über die Tätigkeit der Hafenbehörde der Balearen

Schwarzes Brett

Link zur Website der APB mit den offiziellen Schwarzen Brettern mit öffentlichen Informationen, Personalinformationen, öffentlichem Eigentum, Vergaben öffentlicher Aufträge und sonstigen Bekanntmachungen.

Nachhaltigkeitsbericht

Nähere Einzelheiten zu den auf eine Wertschöpfung gegenüber ihren Interessensgruppen ausgerichteten Aktionen der APB, mit denen sie ihrer Verpflichtung zur Transparenz in ihrer Geschäftsführung gerecht wird.

Kundendienst

APB stellt Ihnen einen Kommunikationskanal zur Verfügung, über den Informationsanfragen, Empfehlungen, Beschwerden und Reklamationen rund um die firmeneigenen Häfen und Leuchttürme angenommen werden

Statistiken

Entwicklung des Verzeichnisses der wesentlichen Handelsaktivitäten in den Häfen von allgemeinem Interesse in Palma, Alcudia, Mahon, Ibiza und La Savina.

Jahresabschluss

Umfassende, ausführliche Informationen einschließlich des Auditberichts für den aktuellen, vom Verwaltungsrat der APB genehmigten Jahresabschluss und eines positiven Berichts der staatlichen Innenrevision.

Fondo Formulario de Contacto
Kontaktformular

Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

background
Über uns

Sie befinden sich auf der Website der Hafenbehörde der Balearen. Auf diesem Portal stellen wir alle Serviceleistungen der Häfen von allgemeinem Interesse in Alcudia, Ibiza, Mahon, Palma und La Savina bereit...

Mehr sehen
Logo Empresa Registrada Logo Gestion Ambiental Logo Gestión de Documentos